“Wenn Kunst auf Marken trifft”

Prof. Dr. Carsten Baumgarth (Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin ) am 11. Mai zu Gast in der Vortragsreihe „Marketing-Insights – Praxisdialog“

Kunst und Marke treffen sich in Realität viel öfter als erwartet.

„Marke und Kunst klingt zunächst wie ein Exotenthema, aber bei genauerer Betrachtung finden sich viele historische Beispiele und es zeigt sich ein großes Zukunftspotential“ so Prof. Baumgarth.

 

Prof. Dr. Carsten Baumgarth

Prof. Dr. Carsten Baumgarth

Kunst bietet Unternehmen und Marken die Möglichkeit neue Chancen zu erkennen und innovative Wege zu beschreiten. So sorgen durch internationale KünstlerInnen gestaltete Gebäude für neue Denkanstöße bei MitarbeiterInnen und Künstler-Think-Thanks können mögliche Einblicke in die Zukunft ermöglichen. Zusätzlich kann die Aufmerksamkeit und Markenbekanntheit durch die Einbindung von Kunst gesteigert werden: die Marke Axe konnte so mit der Kampagne „Make Love not War“ international für Aufsehen sorgen. Exemplarisch zeigte Prof. Baumgarth in seinem Vortrag Beispiele für Kooperationen zwischen Luxusmarken und KünstlerInnen. So ließ die Marke Luis Vuitton nicht nur die berühmten Taschen, sondern sogar einen ganzen Store mit dem charakteristischen Punktemuster von Yayoi Kusama gestalten und sorgte damit weltweit für großes Aufsehen. Oft prägt Kunst auch das mentale Bild einer gesamten Marke, so Prof. Baumgarth. Hierfür muss man nur an Rolls-Royce denken. Sofort kommt hier „Spirit of Ecstasy“, die Kühlerfigur, in den Sinn – eine Skulptur des Bildhauers Charles Robert Skyes. Wenige wissen es, aber auch das Logo des Süßigkeitenherstellers ChupaChups wurde von einem Künstler gestaltet. Salvador Dali selbst zeichnet sich für dieses Logo verantwortlich.

 

Prof. Dr. Carsten Baumgarth und Prof. DDr. Bernadette Kamleitner

Prof. Dr. Carsten Baumgarth und Prof. DDr. Bernadette Kamleitner

Kunst und Marke gehen häufig einzigartige Synergien ein. Die Wirkung auf KonsumentInnen darf dabei nicht unterschätzt werden. Wissenschaftliche Studien, die Prof. Baumgarth zum Thema Art Infusion vorstellte, zeigen, dass Produkte mit künstlerisch gestalteten Verpackungen – auch bei Nichtgefallen der Kunst – von KonsumentInnen generell besser bewertet werden.

Darüber hinaus kann Kunst natürlich auch als CRM- und imagebildende Maßnahme eingesetzt werden. Baumgarth zeigte hier das Beispiel die öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen Unternehmer Reinhold Würth. An allen wichtigen Unternehmensstandorten können Kunstineressierte hier kostenlos die über 17.000 Bilder umfassende Kunstsammlung genießen.

Anhand seiner aktuellen Studien zu diesem Thema konnte Prof. Baumgarth bestätigen, dass sich dies negativ auf die Wahrnehmung der Marke seitens der KonsumentInnen auswirken kann.

Abschließend hielt Prof. Baumgarth fest: „Kunst-Marken-Kooperationen können für beide Seiten effektiv sein, aber nur wenn der Kooperationsprozess professionell gestaltet wird“.

 

Über „Marketing-Insights – Praxisdialog“

„Marketing-Insights – Praxisdialog“ ist eine Kooperationsveranstaltung von WWG Forum Marketing mit dem Institute for Marketing & Consumer Research. Ziel ist es, einzigartige Einblicke in marketingrelevante Bereiche zu geben und Wissenstransfer in besonderer Form erlebbar zu machen. Jährlich finden ca. 12 Vorträge im Rahmen von „Marketing-Insights – Praxisdialog“ statt. Der Frühling geht mit Vorträgen von Andreas Schmidlechner (Managing Director McDonald’s Austria) und Mag. Cornelia Bredt (Marketing, Wien 3420 Aspern Development AG) spannend weiter.

FacebookGoogle+Email
Posted in NEWS.